Preiswerte Tinte für viele Drucker
Home
 

Corel Ventura

10.7.2002 Diese Seite drucken  Diese Seite per E-Mail empfehlen

Bitmapeffekte komfortabel im Ventura nutzen

Ein einfaches Script schafft Komfort und Sicherheit

Klassische DTP-Programme, wie Ventura oder QuarkXPress, haben einen Nachteil: Sie verwalten Bitmaps in Rahmen und lassen Interaktionen mit Hintergründen nicht zu. Weiche Schatten, Transparenzen und Fotokomposings sind zur Zeit nur mit Layoutprogrammen, wie CorelDraw, oder mit Adobes InDesign zu lösen.

Obwohl es sehr verführerisch aussieht, in diesen Programmen jedes Element halbtransparent zu definieren oder freigestellte Bitmapelemente mit weichen Konturen beliebig im Layout zu platzieren und mit weichen Schatten zu versehen, können diese Möglichkeiten jedoch auch eine Fülle von Nachteilen mit sich bringen. Bis nun jedes RIP (Belichter) diese Kompositionen fehlerfrei verarbeiten kann oder kleine, kompakte PDFs damit möglich sind werden, wird noch etwas Zeit vergehen. Die meisten Profis gehen da doch noch den sicheren Weg und produzieren dererlei Effekte mit Bitmap-Programmen, wie Photopaint oder Photoshop und übergeben dem DTP-Programm eine einfache TIFF-Datei.
Dadurch sind allerdings immer zwei Dateien notwendig: Die Original-Datei, in der alle Objekte noch existieren und die auf die Hintergrundebene zusammengerechnete einfache TIFF-Datei.

Vorteile:

  • Es existieren im DTP-Programm nur einfache Bitmaps, die ohne jedes Problem auch auf einfachen Belichtern zuverlässige Ergebnisse in hoher Qualität garantieren. Eine 100%ige Sicherheit!
  • Die Darstellung im DTP-Programm ist um ein Vielfaches schneller
  • Die Erzeugung von PDF-Dateien ist einfach und problemlos
  • Die PDF-Dateien sind deutlich kleiner und können besser komprimiert werden
  • Der Druckvorgang (PS-Datei, PDF-Datei oder direktes Drucken) ist um ein Vielfaches schneller

Nachteil

  • Layoutideen lassen sich nur umständlicher umsetzen. Ein Wechseln zwischen mehreren Programmen ist dafür ständig notwendig.

Prinzipiell muss man jedoch sagen, dass jede Layoutidee mit dem herkömmlichen Verfahren möglich ist, Einschränkungen gibt es keine, eventuell muß man jedoch etwas mehr Phantasie und Know-How besitzen. Belohnt wird dies jedoch durch eine 100%ige Sicherheit, ohne Abstriche und schlaflose Nächte.



Im Layout oben sind tatsächlich nur zwei einfache Bildrahmen vorhanden, linke und rechte Seite. Die Texte werden traditionell mit verketteten Rahmen darauf layoutet. Selbstverständlich ist es auch möglich, einzelne Bilder wie immer in Ventura-Rahmen zu belassen. Nur bei den Motiven, die mit Schatten. Leuchteffekten oder Transparenzen versehen werden sollen, muß von der traditionellen Arbeitsweise Abschied genommen werden. Dabei muß selbstverständlich der Rahmen nicht seitengroß sein, dies ist oben nur ein Beispiel.

Die gezeigten seitengroßen Bitmaps mussten selbstverständlich öfters modifiziert werden, also einzelne Objekte so verschoben werden, dass sie ins Layout passten. Dazu wurde ständig zwischen Photopaint 10 und Ventura hin- und hergeschaltet. Das klingt anstrengend, ist es aber gar nicht, zumal man diesen Mehraufwand gerne für die 100%ige Belichtungssicherheit in Kauf nimmt.
Das Jonglieren mit den zwei Programmen sollte für unsere Arbeit möglichst schnell und einfach sein. Die elegante Übergabe des Bitmaps von Ventura an Photopaint und dann wieder zurück, wird nachfolgend näher beschrieben.

Dateihandling made by Corel

Bei jedem Seitenaufruf, der übrigens auch stattfindet, wenn man mit Alt&Tab zum Ventura wechselt, wird überprüft, ob die angezeigten externen Dateien auf dieser Seite verändert worden sind. Ist dies der Fall, werden sie automatisch aktualisiert. Dieses Verhalten werden wir im Nachfolgenden begrüßen, da es unsere Layoutarbeit deutlich vereinfacht und beschleunigt.



Aber auch Photopaint hat einige positive Kleinigkeiten, die hier sehr nützlich sind: Der Dateipfad und das Dateiformat wird für den Export separat gespeichert. So kann durch einen Klick die Datei als TIF exportiert werden und die Objekte werden im Hintergrund zusammengerechnet und ein anderer Klick Speichert die Datei mit allen Objekten. So kann man sehr einfach mit den TIF- und CPT-Dateien jonglieren. 

Und so wird gearbeitet:

  1. Im Ventura ist eine einfache TIFF-Datei vorhanden, die aus einer komplexen Photopaint-Datei erstellt worden ist.
  2. Ein Klick auf einen Button ermittelt den Dateinamen der TIFF-Datei und überprüft, ob eine Photopaint-Datei gleichen Namens im selben Verzeichnis ist. Wenn nicht, geht's weiter mit Punkt 4.
  3. Ist dies der Fall, wird der Benutzer gefragt, ob die Photopaint.Datei statt der TIFF-Datei geöffnet werden soll.
  4. Photopaint wird gestartet und die entsprechende Datei darin geöffnet.
  5. Der Benutzer bearbeitet beliebig das Bild
  6. In Photopaint wird auf den "Exportieren"-Button geklickt: Nur beim aller ersten Mal muß man unten das Dateiformat (TIF) wählen, während des ganzen restlichen Projektes bleibt TIF als Export-Format automatisch stehen und man muß nur auf "Speichern" klicken.
  7. Mit Alt&Tab wechselt man zu Ventura, der schon beginnt, das modifizierte TIF-Bild zu laden. Muß nochmal was verschoben werden, wechselt man wieder mit Alt&Tab zu Photopaint und Schritt 5.
  8. Ist alles fertig, klickt man auf die Diskette in Photopaint und das Original mit allen Ebenen wird neben das TIF gespeichert.

List man dies alles, klingt es noch nicht sehr elegant. Daher noch mal in Kurzform:

  1. Script startet Photopaint (2 Klicks)
  2. Bitmap bearbeiten
  3. Datei exportieren (2 Klicks)
  4. Kontrolle im Ventura (Alt&Tab)
  5. Speichern der Photopaint-Datei (1 Klick)

Spätestens nach drei Durchgängen geht das so fix, dass man sich fragt, warum das nicht alle so machen...


Hier das Script

Achten Sie auf die Pfadangaben und passen Sie sie gegebenenfalls auf Ihr System an:

Global Pic$
WITHOBJECT "CorelVentura.Automation.8"
 Pic$ = .CurrentPictureFile ( )
END WITHOBJECT
x=len(pic)
while mid(pic,x,1)<>"."  'Finde Suffix
 x=x-1
 wend
if FILEATTR(left(pic,x)+"cpt")>0 then
 m$="Es gibt eine Photopaint-Datei mit gleichen Namen."+chr(10)
 m$=m$+"Diese könnte die Original Datei sein, von der die platzierte Datei abstammt."+chr(10)
 m$=m$+"Möchten Sie die Photopaint-Datei öffnen?"
 if messagebox(m$,"Bild bearbeiten",4)=6 then pic=left(pic,x)+"cpt"
End If
STARTPROCESS "C:/Corel/Graphics10/Programs/photopnt.exe"+" "+pic

Nachdem Sie das Script im richtigen Ordner abgelegt haben, sollten Sie es mit einem Button in einer Symbolleiste einfügen, damit es elegant zu starten ist.
Achtung: Sie müssen einen Rahmen mit einem Bitmap markieren, bevor Sie das Script starten.

Zwar ungetestet, aber sehr wahrscheinlich können Sie das Script auch auf Photoshop anpassen. Lassen Sie uns wissen, ob es funktioniert.

Viel Spass beim neuen layouten!

2 Kommentare


Um Kommentare zu schreiben, müssen Sie sich zuerst hier anmelden.

Grenze

Re: Bitmapeffekte komfortabel im Ventura nutzen (Punkte: 1)
von copperfield auf 3.11.2003 (Userinfo | Artikel schicken)

Hatte gerade ein Mega-Erfolgserlebnis beim Anpassen und Ausprobieren des Scripts mit Photoshop...
Hätte wirklich nicht gedacht (meine Programiertechnischen Fähigkeiten sind gleich null), das sich das Original-Photoshop Bild inklusive aller Ebenen direkt über Ventura 8 öffnen läßt (natürlich bei markiertem und vorher importiertem, gleichnamigem tif-Bild). Aber es funktioniert nun – dank Ihres Scripts und der super strukturierten und sehr informativen neuen Website !

Wahrscheinlich werde ich jetzt öfter bei Euch vorbeischauen, bis dahin...

Schönen Gruß und macht weiter so !

copperfild



Re: Bitmapeffekte komfortabel im Ventura nutzen (Punkte: 1)
von Albert auf 6.11.2003 (Userinfo | Artikel schicken)

Weitere Erfolgsmeldung: Anpassung an Paint Shop Pro 8 (und V10) ist nach einigem Herumprobieren gelungen. Wichtig ist offensichtlich, dass die Pfadbezeichnung, die zur Bilddatei führt, keine Leerzeichen enthält ( also "Eigene Dateien " z.B. funktioniert nicht!).
Für die ursprüngliche Anwendung Photopaint (hier 11) spielt das offensichtlich keine Rolle.
Im übrigen habe ich auch bereits von Eurer Vorgängerseite eine Menge profitiert und gratuliere hiermit zum neuen Konzept.

Gruß Albert

Anzeigen

 Gut für Bildbearbeitung 
22"-DTP-Röhrenmonitore: